Herzlich Willkommen


Ehrenamt um jeden Preis?

Unsere kleine Antwort auf den Flyer der wir

 

„Willst du froh und glücklich leben

lass kein Ehrenamt dir geben!

[ ………………………………………………………..]

 

Soll dein Kopf dir nicht mehr brummen,

lass das Amt doch and´ren Dummen!“

 

 Und die Moral von der Geschicht:

„Wir“ zählt sich zu den Dummen nicht!

Sie ist so weise, kreativ und klug,

doch damit längst noch nicht genug:

Den „and´ren Dummen“ überlässt sie gerne

die Arbeit, um dann aus der Ferne

zu kritisieren wo es geht,

weil ihr das besonders steht.

Egal, ob einfach oder anders dumm,

wir nehmen ihnen das nicht krumm,

denn wer Mehrheiten gewöhnt

und sich weiter danach sehnt,

kann es schwerlich nur versteh´n,

wenn diese sich ganz plötzlich dreh´n.

Die „wir“ will sich nicht länger plagen,

ihr Wähler muss das wohl ertragen.

Sie lebt jetzt ohne Amt gemütlich

und Politik ist wieder friedlich.

 

Spar-Dose der Gemeinde bleibt gefüllt

Kay Oldörp, der Vorsitzende des Finanzausschusses der Gemeinde Quarnbek, stellt fest: Die Gemeinde ist nicht pleite! Seit dem Bau des Multifunktionsraumes und dem Umbau für die neue Krippengruppe im Gemeindebüro bewegt sich die Rücklage konstant bei ca. 400.000,- Euro. In der Sitzung seines Ausschusses Ende Mai und in der Gemeindevertretung Mitte Juni erläuterte Kay die Hintergründe der aktuellen Finanzsituation.

Die letzte größere Investition der Gemeinde im Jahr 2013, der Bau des Multifunktionsraumes und der Umbau des Gemeindehauses, - bezahlt aus Rücklagen und Zuschüssen - belastet durch Abschreibungen auch die kommenden Haushalte.
Die letzte größere Investition der Gemeinde im Jahr 2013, der Bau des Multifunktionsraumes und der Umbau des Gemeindehauses, - bezahlt aus Rücklagen und Zuschüssen - belastet durch Abschreibungen auch die kommenden Haushalte.

Die Einführung der doppischen Haushaltsführung Anfang 2012 führte zu Verständnisschwierigkeiten bei den meisten Gemeindevertretern: Neue Begriffe, neue Buchungskonten und Verfahren machten die Finanzplanung unübersichtlicher und mühsamer. Überraschenderweise waren die Ergebnisse in den letzten drei Jahren fast immer deutlich besser als die Planungszahlen – im Durchschnitt um 200.000,- /Jahr– stellte Hannes Schirren beim Finanzausschuss fest. Das liegt nicht nur am sparsamen Haushaltsvollzug, sondern insbesondere an großzügigen Sicherheitskorridoren bei der Planung. Periodenfremde Belastungen erschweren darüber hinaus eine zielgenaue Planung und Auswertung der Gemeindefinanzen.

 

mehr lesen

Quarnbeker Grün

Wir haben die erste Ausgabe des Quarnbeker Grüns verteilt.

Im Nachfolger des Stachels geht es natürlich darum, dass wir nach dem Rücktritt von CDU und WIR weiter machen. Wir thematisieren außerdem die Situation um die Haushaltslage, die Kindergartengebühren, die Erhöhung der Hundesteuer und einiges mehr.

Die Ausgabe zum runterladen gibt es hier: Quarnbeker Grün